Seit November 2013 erhalten Krankenversicherte in Deutschland eine deutlich höhere finanzielle Unterstützung beim Kauf eines neuen Hörgeräts. 

Um Hörgeräte zum Nulltarif zu bekommen, benötigen Patienten eine Verordnung vom Facharzt. Der erste Schritt führt also immer zum HNO-Arzt, der eine individuelle Diagnose stellen muss. Mithilfe eines Hörtests kann der Facharzt den Grad der Schwerhörigkeit genau bestimmen und ein Hörgerät verordnen. Denn nur, wenn diese Verordnung des Arztes vorliegt, übernehmen die Krankenkassen die Kosten der Hörhilfen. Bevor es also an die Frage geht, ob nun Kind, Geers oder Siemens Hörgeräte interessant für Sie sein könnten, brauchen Sie die ärztliche Bestätigung für die Notwendigkeit einer Hörhilfe.